Halt an dir fest

augenblicklyric

Du bist zu oft traurig

und fühlst dich allein.

Die Welt scheint dir nur voller Sorgen.

Du siehst keine Hoffnung;

fragst, wie kann das sein:

in dir ging irgendwas verloren.

 

Halt an dir fest, lass dich nicht los:

Du bist du, du allein.

Ist doch egal

wenn du auch mal fällst;

dann stehst du

einfach auf.

 

Schau mal in den Spiegel,

lach dich einfach an.

Es lohnt sich doch, das zu erleben.

Sag dir, wenn ich’s wage, das ich alles kann.

Ich suche mit dir deinen Weg,

die Freiheit, die in dir entsteht.

 

Halt an dir fest, lass dich nicht los;

du bist du: Du allein.

Ist doch egal

wenn du auch mal fällst.

Dann stehst du

einfach auf.

 

Halt an dir fest, gib dich nie auf

du bist du: schrei es raus.

Schrei: Ich bin ich, Welt hörst du mich;

ich bin und

….. lebe…

Ursprünglichen Post anzeigen 1 weiteres Wort

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Vom Wind verweht

Vom Wind
verweht
wie die Blätter im Herbst
sind die Erinnerungen
in unserem Leben
Stück für Stück
zusammentragen
sie auf alten leeren Seiten
einkleben

Hoffend das
das Buch sich füllt
bevor meine Zeit verrinnt
und es noch lesen kann
bevor ich selbst
nur noch Erinnerung
verweht
vom Wind

Veröffentlicht unter Erinnerungen, Schmerz | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Narbenschrift

Inwendig die Tränen
die den Spuren
der Narben folgen
die man nicht sieht
aber fühlt.

Es gibt Menschen
die uns lesen können
wenn sie bereit sind
den Spuren in uns zu folgen

Geschriebene Geschichte
unseres Lebens
Narbenschrift
auf Seelenpapier
und Herzhaut

Veröffentlicht unter Erinnerungen, Lyrik, Schmerz | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Er(innerungen) tragen

Und dann blieb nicht
viel
und doch viel mehr
als ich (er)tragen kann.
Erinnerungen, eingebrannt in meine Seele
Bilder, Stimmen, ein Duft
Augenblicke
gezeichnet unter meine Haut
die nicht verblassen.

Trag sie  zusammen
vermischt mit unendlich
vielen Tränen
lege ich sie sorgsam
in meine Bücher der Erinnerungen.

Nicht
um sie zu vergessen
sondern
um Platz zu schaffen
für die Hoffnung
das da jemand kommt
der mit mir zusammen
neue Erinnerungen
schreibt.

Veröffentlicht unter Erinnerungen, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Leuchtturm

Im Nebel der Sprachlosigkeit
gleiten
die Menschen blind
aneinander vorbei
auf der Suche nach
dem beständigen Licht eines
Leuchtturms
um in den
Stürmen des
Lebens zu bestehen.

Was aber, wenn wir das Licht
in uns tragen
und wir es nur aus den Tiefen unserer Seele
herauslassen müssen ?

Dann weisen wir uns selbst den Weg
und finden einander.

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

Sonnenlicht und Mondenschein

[Bild: Franz Xaver Kohlhauf]

Was siehst du
wenn du mich schaust ?
Eine Hülle aus Fleisch
und Blut und Haut.

Doch bin ich das
und bin das nicht
schau tiefer
aber schau !
Wer wirklich zu dir spricht.

Ich bin
das warme Sonnenlicht
und der kalte Mondenschein
das eine kann nicht
ohne das andere
sein
in mir sind
Dunkelheit
und Licht

schließ die Augen
fühl
fang
an zu sehen
so
fühl auch ich
les dich
lass
es geschehen

Gemeinsam reisend
durch die Zeiten
folgend
den Spuren
den Narben
um uns
zu verstehen
woher wir
kommen
wohin wir gehen

doch
ohne
Vertrauen
geht das nicht

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , | 6 Kommentare

Flie(h)gend

Bin wie ein Samenkorn
im Wind
ewig ein kleines Kind.

Von ihm getragen
fliege ich dahin
wo werd ich landen
wo Wurzeln schlagen ?
Hab bestimmt so manch
guten Ort übersehen.

Blieb zu selten stehen
um mir Zeit zu nehmen.
Floh meinen Gedanken
und den Menschen ebendso.

Nun schwebe ich im
Nirgendwo.

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare